Oś czasu
  • 1918-1939
  • 1939-1945
Świadectwa

© Copyright by Ośrodek KARTA, 2019
© Copyright by Joanna Ostrowska, 2019
© Copyright by Kamila Uzarczyk, 2019

Aus dem Polnischen übersetzt von: Ewa Czerwiakowska
Redaktion: Hanna Antos
Bilder: Joanna Ostrowska, Małgorzata Pankowska, Katarzyna Płażyńska
Grafikgestaltung: Agnieszka Warda
Satz, Bildvorbereitung: Tandem Studio

Das Projekt „Opfer der Zwangssterilisation im Nationalsozialismus in Niederschlesien 1934–44“ wurde im Rahmen des Programms „Zwangsarbeit und vergessene Opfer“ der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ gefördert und realisiert.

Z serii: Poza seriami

„Mein Führer!“ Opfer der Zwangssterilisation in Niederschlesien 1934–44 (tylko wydanie cyfrowe)

Dr Joanna Ostrowska, Dr Kamila Uzarczyk

Cena:

0.00 

Opis książki

Das Buch „Mein Führer!“ umfasst ein gutes Dutzend Biographien von Opfern der Zwangssterilisation im Re­gierungsbezirk Breslau. Das grundlegende Auswahlkrite­rium der erzählten Geschich­ten waren die erhaltenen Un­terlagen des Schriftverkehrs. Die letzte Berufungsmöglich­keit im Sterilisationsverfah­ren war eine an den „Führer“ gerichtete Beschwerde. Die Angehörigen der „selektio­nierten“ Personen, zuweilen selbst künftige Opfer, verfass­ten Gnadengesuche, die an die Reichskanzlei adressiert waren. Diese bruchstückhaf­ten Zeugnisse sind die ein­zig erhaltenen Berichte der Verfolgten.

——

„Das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses wurde ein halbes Jahr nach Hitlers Machergreifung verabschiedet.

Alle, die vom Erbgesundheitsgericht für körperlich oder geistig „min­derwertig“ erklärt bzw. als politisch oder sozial unbequem angesehen wurden, mussten sich der Zwangssterilisierung unterziehen. Ärzte und Nachbarn wurden zu Bewachern. Denunzieren konnte jeder. Identifi­zierung, Stigmatisierung und Ausschluss führen zu Vernichtung. Das NS-Deutschland wollte bereits früh diejenigen loswerden, die das gesunde »Volksgewebe« gefährdeten und die Gemeinschaft belaste­ten. Es sind keine Opfer, zu denen man sich ohne Weiteres bekennt. Das Buch gibt ihnen Erinnerung und Würde zurück. Die Dokumente zeigen auf, wie die Verurteilten und ihre Angehörigen sich zur Wehr setzten. In einem Staat, der von ideologischem Wahnsinn geleitet wird, kann sich niemand sicher fühlen. Damals wie heute“.

Prof. Jacek Leociak
Institut für literarische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften,
Zentrum für Forschung über die Vernichtung der Juden am Institut für Philosophie und Soziologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften

Inne z serii: Poza seriami

WOJNA O WOLNOŚĆ 1920 WOJNA O WOLNOŚĆ 1920 WOJNA O WOLNOŚĆ 1920 Egzekutor Pakiet „niepodległościowy” Pakiet „Kobiety w rolach głównych” Rodzina z niepamięci Miłość z lupanaru Niezarekwirowane Starcie Polski. Wrzesień 1939 Przemytnicy życia Wasserpolacken Wstaje świt

Zobacz wszystkie...

promo
Pobierz za darmo